Edwin Crossley-Mercer | L’Accademia Giocosa

04|03

18h | Konzerthaus
€ 30 | ermäßigt € 10-15*

* < 26 Jahre, 4Family (siehe Informationen)

Edwin Crossley-Mercer | Bariton
L'Accademia Giocosa | Barockensemble
Jan Dismas Zelenka: „Lamentatio pro die mercurii sancto“
J. S. Bach: Kantate „Ich habe genug“ BWV 82
Antonio Vivaldi : Konzert d-Moll für 2 Oboen, Streicher und B.c. RV 535
Alessandro Scarlatti: Kantate Nr. 35 „Immagini d´orrore”
Kantate Nr. 77 „Tiranna ingrata, che far dovrò”
Georg Philipp Telemann : Ouvertüre B-Dur, TWV 55:B1

In Zusammenarbeit mit Musik Meran


Edwin Crossley-Mercer | L’Accademia Giocosa

© Rupert Neumary

Der Bariton Andrè Schuen musste krankheitsbedingt seine Teilnahme absagen. An seiner Stelle wird der französische Bariton Edwin Crossley-Mercer mit dem Barockensemble L'Accademia Giocosa auftreten.

Edwin Crossley-Mercer absolvierte seine Gesangsausbildung in Versailles und Berlin. 2006 gab er sein Operndebüt mit der Titelpartie in Don Giovanni in Berlin. Es folgten Engagements an den Opernhäusern von Paris, an der Opéra de Dijon, an der Opéra National du Rhin in Strasbourg, am Theater an der Wien, am Grand-Théâtre in Genf, an der Komischen Oper Berlin, im Festspielhaus Baden-Baden sowie bei den Festspielen in Aix-en-Provence und Glyndebourne. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Guglielmo (Così fan tutte), Dandini (La Cenerentola), Papageno (Die Zauberflöte), Il Conte di Almaviva (Le nozze di Figaro), Schaunard (La bohème), Harlekin (Ariadne auf Naxos), Brandner (La damnation de Faust) und Pollux (Castor et Pollux).

Die Mitglieder des Barockensembles L'Accademia Giocosa sind führende Instrumentalisten ihres Fachs, Preisträger internationaler Wettbewerbe und bekleiden Professuren an bedeutenden Musikhochschulen im In- und Ausland. Mit dabei ist auch der Südtiroler Cembalist und Organist Peter Kofler.